23.10.2018

MiEG will Elektromobilität voranbringen

Vor einer Woche veranstaltete die MiEG (Mittelhessische Energiegenossenschaft) in Nieder-Florstadt einen Themenabend zusammen mit dem Verein „Solarmobil RheinMain“ unter der Überschrift “Die Bedeutung der Elektromobilität im Kampf gegen den Klimawandel”. Bürgermeister Unger eröffnete den Abend mit dem Bekenntnis zur E-Mobilität, aber unter der Voraussetzung, dass der Strom in den Autoakkus erneuerbar ist. Das unterstützte auch der MiEG-Vorstand Diethardt Stamm: „ Atom- und Braunkohlestrom hat in E-Autos nichts verloren“, sagte er.

Rainer Kling vom Verein „Solarmobil RheinMain“ stellte dann die Anforderungen an die Energiewende im Verkehr vor, die sich aus den im Pariser Klimaschutzabkommen getroffenen Vereinbarungen herleiten. Ebenso wies er auf die technischen Möglichkeiten, wie diese umzusetzen sind und wie umweltfreundlich der Strom in den E-Autos aktuell ist, hin und wie es 2030 aussieht, wenn die derzeitigen Pläne der Bundesregierung umgesetzt werden.

Aus diesen Diskussionen ergab sich der Wunsch nach einem vertiefenden workshop, der nun dreiteilig angeboten werden soll. Dieser ist stark praxisbezogen und richtet sich speziell an Menschen, die überlegen ob sie ein E-Auto kaufen möchten. Auf Fragen, die diese Menschen haben, wird versucht Antworten zu geben, damit sie in der Lage sind, für sich das richtige Auto zu finden.

Workshop dient der Aufklärung

Hierzu sind für den theoretischen Teil zwei Abende im kleinen Raum des Bürgerhauses in  Nieder-Florstadt, Freiherr vom-Stein-Str. 1 am Donnerstag, 25.10.2018 und Mittwoch, 31.10.2018 jeweils von 19:00 bis 21:00 Uhr  angesetzt.

Am darauf folgenden Samstag, d. 03.11.2018 von 10:00 bis 15:00 Uhr folgt ein Praxisteil, bei dem e-Fahrzeuge für Probefahrten und das Testen von verschiedenen Ladesäulen bereit stehen. Mit dabei sind u.a. die  Autohäuser Weil in Friedrichsdorf mit einem Renault Zoe und Kögler Autowelt in Friedberg mit einem Kia Soul EV. Nicht dabei sind die „Großautomarken“

VW und Mercedes, die u.a. auf die „Nichtliefermöglichkeiten“ in den nächsten Monaten von E-Fahrzeugen hinwiesen. Auch solche „Schwierigkeiten“ werden dann diskutiert. Geplant ist eine Rundfahrt mit einer Gesamt-Strecke von etwa 60 km mit mehrfachem Fahrerwechseln. Die Halte an unterschiedlichen Ladesäulentypen sollen die Praxis des Ladens unterwegs verdeutlichen und damit verbundene Fragen klären.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt und es gibt einen kleinen Unkostenbeitrag gemeinsam für alle 3 Termine von 20.- €/Person. Eine Vorabanmeldung über workshop@solarmobil-rhein-main.de ist erforderlich.

 

Natürlich ist auch die Presse zu diesen Veranstaltungen recht herzlich eingeladen.