16.11.2016

Ausstellung über das Tepler Land endet

Noch bis zum 20. November ist die Ausstellung „Geschichte des Tepler Landes in Fotos und Dokumenten 1860 -1960“ im Butzbacher Museum zu sehen. Die Ausstellung wurde von Ludvík Poláček erarbeitet und zusammengestellt. In seiner Freizeit beschäftigt er sich seit 1990 mit der Geschichte der Stadt Teplá, sammelte Fotos, Dokumente und alte Gegenstände, die letztlich Geschichten erzählen.

In diesem Jahr zeigt Ludvík  Poláček die Geschichte des Tepler Landes in Butzbach, „weil in Butzbach und Umgebung die Landsleute aus dem Tepler Land und ihre Verwandte leben.“ Die im Museum ausgestellten Dokumente stammen zum großen Teil aus alten Tepler Häusern und wurden bei Reparaturen, Umbauten oder Abrissarbeiten entdeckt.  Die hinübergeretteten Dokumenten und Fotos bleiben so  oft die einzigen Erinnerungen an ehemalige Einwohner der Stadt, die  durch die Vertreibung nach 1945 das Tepler Land  verlassen mussten.  Poláček schreibt: „Keiner von uns kann die Geschichte ändern. Wir müssen ihrer wahrheitsgetreu gedenken. Ich glaube, dass diese Ausstellung zu weiterer Vertiefung unserer Freundschaftsbeziehungen beiträgt.“ Diese herzliche  Botschaft kam bei der Eröffnung der Ausstellung an, denn zwischen Butzbachern und den Gästen aus Teplá entwickelt sich ein berührendes Miteinander. Über die Bewältigung der gemeinsamen Geschichte möchte man gemeinsam die zukünftigen freundschaftlichen Beziehungen zwischen Teplá und Butzbach weiter gestalten.

Zu dem mit viel Sorgfalt zusammengestellten Überblick im Museum gehört auch dieses seltene Bild aus dem Jahr 1878 mit Blick auf den winterlichen Ringmarkt in Teplá.