23.12.2016

Friedrich Ludwig Weidig – Führungen durch die neue Abteilung im Butzbacher Museum

Von Januar bis März lädt das Museum Butzbach einmal pro Monat zu einer Führung durch die vor kurzem eröffnete Abteilung „Friedrich Ludwig Weidig und seine Zeit“ ein.

Die Weidig-Spezialistinnen Dagmar Storck und Stefanie Rieck zeigen in der komplett neu gestalteten Abteilung, was große Geschichte vor Ort auslöst: am Beispiel des Butzbacher Freiheitskämpfers Weidig. Die Ausstellung bettet sein Wirken in Butzbach in den europäischen Zusammenhang ein und führt von den Befreiungskriegen gegen Napoleon bis zum Scheitern der deutschen Revolution 1848/49.

Weidig machte Butzbach vor rund 200 Jahren zu einem Zentrum des politischen Widerstandes gegen polizeiliche Überwachung, eingeschränkte Meinungsfreiheit und Pressezensur – Schlagworte, die in unseren täglichen Nachrichten leider allzu präsent sind. Damals trafen sie auch auf Hessen zu. Im Großherzogtum wurde die politische Opposition unterdrückt, Zeitungen verboten, unbequeme Denker eingesperrt. Die Staatsgewalt scheute sich nicht, auch psychische und physische Gewalt anzuwenden.

Mit Weidig wirkt zu dieser Zeit in Butzbach ein Mann, der sich vom Staat nicht einschüchtern lässt und unermüdlich für Demokratie, Freiheits- und Bürgerrechte kämpft. Der Kontakte knüpft zur Opposition in ganz Süddeutschland und der die erste politische Massenkundgebung Deutschlands, das „Hambacher Fest”, mit organisiert. Dem sich die Frage stellt „Ins Ausland fliehen oder bleiben?“ und der, als er sich für das Bleiben entscheidet, für seine Ideale im Gefängnis stirbt.

Das Museum Butzbach bietet an folgenden Sonntagen Führungen durch die neue Weidig-Abteilung an:

  • 8. Januar 2017, 14:30 Uhr (Dagmar Storck)
  • 12. Februar 2017, 10:30 Uhr (Stefanie Rieck)
  • 19. März 2017, 10:30 Uhr (Dagmar Storck).

Die Führungen kosten 4 Euro pro Person (2 Euro ermäßigt), der Museumsbesuch ist dabei inklusive.

Das Angebot kann auch als Gruppenführung zu anderen Terminen gebucht werden. Nähere Infos hierzu erteilt im Museum Frau Sauerbier unter der Telefonnummer 995-247.

Treffpunkt ist jeweils im Foyer des Museums Butzbach, Färbgasse 16.