29.11.2016

Impressionen vom Butzbacher Weihnachtmarkt 2016

Ein Besuch in Butzbachs schöner Altstadt im mittelalterlichen Ambiente beim alljährlichen Weihnachtsmarkt ist immer wieder ein herausragendes Erlebnis. Wir haben die schönsten Momente in diesem Jahr in unserer Bildergalerie zusammengefasst.

Auszug aus der Butzbacher Zeitung

Zumeist trockenes, kühles Wetter sorgte an allen drei Markttagen für winterliche Gefühle in der erwartungsfrohen Adventszeit und ab dem späten Nachmittag waren Straßen und Plätze voller Menschen und die Luft erfüllt vom Duft gebrannter Mandeln und leckerer Speisen, der heiße Glühwein in allen Variationen schmeckte und wärmte, die ausnahmslos sehr guten musikalischen Beiträge auf der Bühne vor dem historischen Rathaus in all ihrer Vielfalt brachten Unterhaltung und vorweihnachtliche Stimmung in einer gelungenen Mischung – das passte alles wunderbar zusammen. Und für die Nikoläuse war es am Sonntagnachmittag eine Freude, den vielen strahlenden Kindern ihre süßen Geschenke zu überreichen. Die Johann-Ludwig-Weidig-Stadt hatte sich, hoch gelobt von den Marktbesuchern, erfolgreich in eine festlich geschmückte historische Häuserlandschaft verwandelt, mit den besonders in der Dunkelheit schön anzuschauenden durchgehend illuminierten Dachgiebeln, mit leuchtenden Sternen entlang der Straßenzüge, den einladend bunt dekorierten Schaufenstern der Geschäfte – ganz einfach eine wunderbare, winterliche Traumwelt auch ohne Eis und Schnee, die so noch bis Weihnachten zu bewundern ist.

Gerade auch die erneut vom individuellen Facheinzelhandel stark geprägte Wetzlarer Straße mit ihren Fachwerkbauten präsentierte sich besonders strahlend – hatten doch einige Geschäfte auch dieses Jahr wieder ihre Fassaden zusätzlich schön geschmückt und auch die so beeindruckenden großen Lichtersterne mit ihrem satten Tannengrün wieder zum Leben erweckt – nicht zu vergessen der riesige und viel bewunderte Weihnachtsbaum, perfekt in Szene gesetzt mit vielen leuchtenden Kerzen vom städtischen Baubetriebshof,  auf dem Marktplatz als strahlender Mittelpunkt des vorweihnachtlichen Geschehens mit all den schönen dekorierten Holzhütten und Ständen

Eröffnet wurde der dreitägige Markt am Freitag kurz nach 18.30 Uhr im Rahmen eines gelungenen Auftrittes des Butzbacher Gesangverein „Klangfarben“ von 1838 e.V. unter Leitung von Dirigent Klaus Weiß durch Bürgermeister Michael Merle, gemeinsam mit 1. Stadtrat Manfred Schütz. Bei freiem Glühwein und heißem Hessenpunsch aus den Kesseln der Sänger (bekamen dafür  Weihnachtssterne vom Stadtoberhaupt als Dankeschön), den Volker Wagner vom Kulturamt mit weiteren Helfern den sehr zahlreich erschienen Eröffnungsgästen aus Bürgerschaft und Politik wie Bürgermeister Manfred Wetz aus Rockenberg überbrachten, wurde es bei 3 Grad wohltuend warm und rasch herrschte beste Stimmung auf dem belebten abendlichen Marktplatz..

Bürgermeister Merle dankte seinem städtischen Organisationsteam mit Chantal Zietzling und Volker Wagner, dem Baubetriebshof, allen beteiligten Vereinen und Verbänden für ihre aktive Teilnahme, denn ohne Butzbachs große Vereinsfamilie und deren öffentliches Engagement wären der Weihnachtsmarkt oder das Altstadtfest nicht denkbar. Nun war der Markt eröffnet, die Sänger setzten ihr Konzert fort und es war jetzt erstmals zu später Stunde die beste Gelegenheit zu einem Bummel durch die attraktive, festlich geschmückte und erleuchtete Altstadt.

Vor dem Rathaus auf dem Marktplatz steht neben dem Traum von Weihnachtsbaum in seinem eigenen Lichterglanz der steinerne Brunnen und den zieren traditionell wie seit Jahrzehnten zu dieser Zeit die historischen Märchenlaternen mit den Lichterbögen.

Im weiten Rund des Platzes, dem Anlass gemäß hübsch dekoriert, sah man hübsche Holzhäuschen, darunter auch die gerade erst von der Stadt gekauften ersten nagelneuen Modelle, und  weihnachtlich geschmückte Verkaufsstände mit ihren gut sortierten Angeboten an gewerblichen Waren, kunstgewerblichen Erzeugnissen speziell zur Weihnachtszeit und natürlich auch vielen kulinarischen Köstlichkeiten – alleine 12 Stände hatten Glühweine in aller Vielfalt im Angebot. Die Reihen der einmalig bunten Angebotspalette der Hütten und Stände fanden sich vom zentral gelegenen Marktplatz ausgehend auch in der Weiseler Straße und luden bei den über 50 gemeldeten Marktbeschickern und Vereinen zu einem gemütlichen Rundgang ein. Und wie alle Jahre wieder auch zu so manchem geselligen Schwatz mit Freunden und Bekannten, zumal sich seitlich des Brunnens erstmals auch ein Zelt mit vielen Sitzgelegen-heiten befand – eine vorzügliche Idee, die bestens ankam bei den Besuchern.  Die vor dem Rathaus platzierte Bühne strahlte mit geschmückten Weihnachtstannen dekoriert weihnachtlichen Charme und besinnliche Adventsstimmung aus – eine rundum schöne Sache war das für alle auftretenden Künstler und ihr begeistertes Publikum.

Der Ton bei den Auftritten, die Adventsmusik zwischen den Programmpunkten und das Licht stimmten wie der passende Bühnenbau selbst – hier hatte Olli Weber mit seinem K & W-Team ganze Arbeit geleistet und zuverlässig die Regie inne und ließ das Geschehen aus seinem Stand im Holzhäuschen nicht aus den Augen.

Und es gibt in Butzbach in großer Zahl Ausstellern bzw. Vereine, die durch Beständigkeit, Qualität und Freundlichkeit seit vielen Jahren angenehm zum Markterfolg beitragen.

Bei den Altstadtfreunden am Marktbrunnen beispielsweise gab es nun zum zweiten Mal mit dem druckfrisch präsentierten Butzbach-Kalender 2017 mit Bildern vom „alten Butzbach“ die Sensation, denn die Kalender waren begehrt wie „heiße Semmeln“. Aber auch hier erhältlich ein 3er-Briefkartenset mit Butzbacher Motiven und die Sammler-Edition an Porzellan-Christbaumkugeln aus Restbeständen war noch zu haben nebst erlesenem Christbaum-schmuck aus dem Erzgebirge und ganz speziellen Likören zum sofort Naschen wie zum Mitnehmen.

An allen Tagen fand auf der Marktplatzbühne ein feines, attraktives Unterhaltungsprogramm statt, das nach der offiziellen Markteröffnung für große und kleine, junge und jung gebliebene Weihnachtsmarktgäste viel zu bieten hatte.

Es gab die unterschiedlichsten Musik- und Gesangsdarbietungen – mal fröhlich und beschwingt und mal stimmungsvoll und festlich – wie Freitagabend beispielsweise  ein sehr gutes Livekonzert von „Sebastian Niklaus und Band“ aus Karlsruhe mit Weihnachtsliedern und bester Unterhaltungsmusik, während die Sängerin, Gitarrenvirtuosin und Entertainerin Tine Lott am Samstagabend mit ihrem neuen „Solo-Weihnachtsprogramm“ restlos begeisterte. Für jeden Geschmack war also auf dem Butzbacher Weihnachtsmarkt etwas dabei und so sorgte Jörg Hofmann alias „Zauberer Massimo“ (für den verhinderten Michael O.) mit zwei Auftritten am Samstag und Sonntag für reichlich Spaß und Freude bei dem aufgeweckten Nachwuchs und begeisterte dabei wortgewandt nicht nur sein kleines Publikum -. „Massimo“ glänzte mit seinen tollen Auftritten und die Ballonkunst beherrschte er auch.

Gegen 15.30 Uhr am Sonntag kamen die rot gekleideten Nikoläuse auf den Marktplatz, um lecker gefüllte Geschenktaschen unter den Kindern zu verteilen. Gespendet wurden die süßen Geschenke großzügig vom Butzbacher Rewe-Center. Hinter den weißen Bärten versteckten sich übrigens Bürgermeister Michael Merle und Magistratsmitglieder mit sichtlich viel Freude an der Bescherung zum 1. Advent.

Am Freitagabend wie am Samstag zwischen 11.00 und 22.00 Uhr und am Sonntag zwischen 13.00 und ca. 20.00 Uhr hatten alle Marktstände geöffnet und parallel fanden die Unterhaltungsprogramme auf der Bühne statt. Zu sehen, zu hören und zu erleben waren dort neben den erwähnten Künstlern weiterhin am Samstag Alfons Dörr mit brillantem Gesang,  die Feuerwehrmusik Butzbach/Kirch Göns. Der Musikverein Nieder Weisel und Tine Lott. Am programmmäßig ausbaufähigen 1. Adventssonntag hörte man den begeisternden Posaunenchor der Markusgemeinde vor dem riesigen Weihnachtsbaum, der den Butzbacher Weihnachtsmarkt zumindest im Stadtzentrum stilvoll ausklingen ließen.

In der Wendelinskapelle am Sonntag hingegen ein weiteres kulturelles Glanzlicht des Butzbacher Weihnachtsmarktes mit dem stimmungsvollen Konzert „Traumwelten“ der hiesigen Musikschule – eine überragende Veranstaltung.

Bis einschließlich 8. Januar 2017 findet zudem seit letztem Donnerstag im städtischen Museum (Färbgasse 16) die große und sehr sehenswerte neue „Winter-Kunstausstellung“ des namhaften Butzbacher Künstlerkreises statt.

Kerzenschein wohin man auch schaute, heimelige Musik, die einfach unverwechselbare Geruchsmischung aus heißem Glühwein, Kaffee, Tee, Flammkuchen aus dem Holzofen, von leckeren Bratwürsten und dem unverzichtbaren Popcorn, gebrannten Mandeln oder Magenbrot – das ist es, was einen echten überschaubar großen schönen Markt zum 1. Adventwochenende wie den in der „Perle der Wetterau“ am Wochenende zur Vorweihnachtszeit ausmachte und die Menschen abseits aller Alltagshektik im tollen Ambiente der alten Stadt einmal mehr erfreute.

Und gerade bei den Kindern war es das Erlebnis „Butzbacher Weihnachtsmarkt“, der die Augen leuchten und die Herzen höher schlagen lies.

Bilder und Text: Hartmut Preuss