10.11.2017

Letzte Luther-Führung in diesem Jahr

Das Jubiläum „500 Jahre Reformation” neigt sich gen Ende. Am heutigen Samstag, 11. November 2017, startet die letzte Führung zum Thema „Butzbach und die Reformation“, Treffpunkt ist um 15.00 am Marktbrunnen. Die Historikerin Monika Gniffke führt noch einmal zu den Schauplätzen von Reformation und Gegenreformation.

Am 10. November 1483 wurde in Eisleben ein Knäblein geboren, dass, wie es damals üblich war, am nächsten Tag auf den Namen des Heiligen des Tages getauft wurde: Martin, zu Ehren des Heiligen Martin.

Noch bei seiner Immatrikulation an der Universität Erfurt  hieß er Martinus Ludher. Wir kennnen ihn als, Martin Luther, Augustinermönch, Professor der Theologie, Verkünder von 95 Thesen zur Reform der katholischen Kirche und Übersetzer der Bibel in die deutsche Sprache.

Noch ahnte 1517 niemand, dass die Kritik an der Institution Kirche und am Handel mit Ablassbriefen zur Vergebung der Sünden zur Spaltung des Reiches und der Kirche, zur Gründung der neuen evangelisch – lutherischen Kirche führen würde. Dank der neuen Kunst des Buchdrucks und der genialen Vermarktung durch Lucas Cranach wuchs Martin Luther zu einer genialen Leitfigur der Geschichte heran.

Im Gegensatz zu den benachbarten Städten Lich und Friedberg hat Luther Butzbach nie besucht. Warum die Stadt Butzbach jedoch so früh lutherisch wurde und es auch blieb, wird in dieser ca. 1,5 stündigen Führung durch die Altstadt aufgezeigt.