09.10.2017

Nachholtermin: Alte Hausnamen, Anekdoten „ean Quetschehoing“

Die ausgefallene Dialektführung „Hausnamen, Ebersgönser Geschichten ean Quetschehoing“ mit dem Heimatforscher Werner Reusch wird am Sonntag, den 15. Oktober nachgeholt.  Die Stadt Butzbach lädt um 14.00 Uhr zu diesem besonderen Stadtteilrundgang nach Ebersgöns ein.  Treffpunkt ist am alten Leiterhaus an der Ecke Borngarten Straße / Zum Weißen Stein.

Die Aufnahme von etwa 1910 zeigt das 1900 erbaute Anwesen von „Kantersch“, heute Familie Rettig.

Wie kein anderer versteht es Werner Reusch im  Dialekt zu sprechen und zu scherzen. Er reißt dabei alle Zuhörer mit, auch diejenigen, die den Dialekt nicht (mehr) verstehen, denn es wird übersetzt. Reusch geht auf seinem Rundgang besonders auf  die Hausnamen ein. Diese Beinamen zum eigentlichen Familiennamen, existierten vor der Einführung der Hausnummern und erzählten letztlich immer etwas Charakteristisches über die Hausbewohner und waren oft die einzig eindeutige Kennzeichnung eines Anwesens. Zum Beispiel wurde der Hausname „Kantersch“ abgeleitet von Johannes Balthasar Köhler, der Landwirt, Schulmeister und Kantor, also Vorsänger im Gottesdienst war.

Wer erinnert sich noch an die Herstellung von Ouetsche- oder  Biernhoink (Zwetschen- und Birnenhonig), der über 24 Stunden gekocht und stetig gerührt werden musste? Reusch gibt einen interessanten und immer wieder amüsanten Einblick in die „gute, alte Zeit“ einer funktionierenden Dorfgemeinschaft.  Der Gästeführer erweist sich  als sprudelnder Quell für Dorfgeschichte(n), denn er ist der Verfasser des Buches „Ebersgöns – Hausnoame ean aahle Gasse“, das bereits 2011 erschienen ist.  Eine Themenführung, die man nicht verpassen sollte!  Tickets für die Führung sind bei der Tourist-Information in Butzbach, Marktplatz 2 oder vor Beginn der Führung bei Werner Reusch erhältlich.