26.09.2017

Zsuzsa Bánk: Schlafen werden wir später

Am StadtLesen-Samstag liest Zsuzsa Bank um 17:00 Uhr auf dem Butzbacher Marktplatz aus ihrem neuen Roman: Schlafen werden wir später. Die bibliophile Highlight-Lesung der StadtLesen-Tage in Butzbach wird von Martin Guth begleitet und moderiert, bei schlechtem Wetter findet die Lesung in der Alten Turnhalle der Stadt Butzbach in der August-Storch-Straße 7 statt.

 

Einer der häufigsten Gründe für Schlafmangel ereilt die Eltern kleiner Kinder, die immer gerade dann aufwachen, wenn man selbst ermattet in die Kissen sinken möchte. So ergeht es Márta, einer der zwei Freundinnen, die sich in diesem Briefroman E-Mails schreiben. Johanna hat andere Gründe, nicht schlafen zu können. Die eine lebt in der Großstadt, die andere in ländlicher Abgeschiedenheit. Ihr Austausch erzählt alles, was das Leben ausmacht.

Eine moderierte Lesung mit Martin Guth

Zsuzsa Bánks lang erwarteter neuer Roman feiert das große Fest der Freundschaft zweier Frauen. Die Lehrerin Johanna und die Künstlerin Mártha,  kennen sich seit Kindheitstagen. In Briefen und E-Mails von großer Tiefe und Offenheit halten sie engen Kontakt. Jetzt, mit Mitte 40, herrscht der Alltag, und ein Richtungswechsel scheint in ihrem Leben nicht mehr vorgesehen.

Eine Freiluft-Lesung auf dem Butzbacher Marktplatz

Nachdenklich, bisweilen misstrauisch schauen Márta und Joahnna auf ihr „abgetragenes, abgewetztes Leben“, ihre Lebensentwüfe könnten gegensätzlicher nicht sein, die von ihrem Partner verlassene Johanna lebt nach einer Krebserkrankung im Schwarzwald, Marta mit Mann und drei Kindern in er Großstadt. Sie fragen nach verpassten Lebenschancen, horchen auf jenes „Knistern in den Lebensfäden“, das sich wie ein Leitmotiv durch den Text zieht. Zweifel am eigenen Lebenskonzept, Brüche in Partnerschaften, ernste Krankheiten – all dies lässt das Lebensgewebe brüchig werden. Die beiden Frauen erzählen einander von einem Gefühl, das in der Lebensmitte viele haben – Optionen zu verlieren und die eigene Vergänglichkeit zu spüren. Eine Frage eint die beiden, geht da noch was in einem Leben das in sein fünftes Jahrzehnt geht.

Am “StadtLesen”-Samstag, dem 30. September um 17 Uhr, Eintritt frei

Für ihren ersten Roman „Der Schwimmer“ wurde sie mit dem aspekte Literaturpreis, dem Deutschen Bücherpreis, dem Jürgen-Ponto-Preis, dem Mara-Cassens-Preis sowie dem Adelbert-von-Chamisso-Preis ausgezeichnet.