23.05.2017

Europa-Woche in Saint-Cyr-l´Ecole

Anlässlich der Europa-Woche weilte eine kleine städtische Delegation aus Butzbach vom 11.-14. Mai in der französischen Partnerstadt Saint-Cyr-l‘ Ecole.

„Um die deutsch-französische Freundschaft, die auf Konrad Adenauer und Charles de Gaulle zurückgeht, zu ehren, präsentieren wir hier im  Rathaus eine Ausstellung in deutsch-französischer Sprache“, so Bürgermeister Bernard Debain in seiner Begrüßungsansprache an die Gäste aus der deutschen Partnerstadt. Bürgermeister Michael Merle drückte seine Erleichterung über den Ausgang der Präsidentenwahl in Frankreich aus. „Die Europäische Union wird auf Dauer nur Bestand haben können, wenn sie fähig ist, sich den Realitäten sowie den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Reformen an Haupt und Gliedern werden notwendig sein. Emmanuell Macron hat hierzu  zahlreiche Ideen entwickelt. Meine große Hoffnung ruht auf der deutsch-französischen Freundschaft. Berlin und Paris als Motoren der europäischen Erneuerung!“

Eigens zur Finissage der „Exposition De Gaulle-Adenauer, Les bâtisseurs de l´amitié franco-allemende“ war der berühmte Journalist und Präsident der De Gaulle Stiftung, Michél Anfrol angereist. Der mittlerweile 82-Jährige hatte De Gaulle auf seinen Reisen in den 60er Jahren begleitet und hielt so eine spritzige Rede zum Thema.

Im Vordergrund des Besuches stand neben der Vertiefung des Kontaktes der Besuch des neuen Stadtviertels in Saint-Cyr „Charles Renard“ sowie weitere Besichtigungen in Saint Germain en Laye und in den Gärten von Versailles. Gestaltet und durchgeführt wurde das Programm von Alain Iturralde, Freddy Clairembault, Jacques Oudiot vom comité de jumelage.

Das neue Stadtviertel Charles Renard, dass im Jahr 2021 fertiggestellt sein soll, ist in der Flächenausdehnung mit 25 Hektar der Konversionsfläche dem Butzbacher Degerfeld vergleichbar. Das Gelände, das ursprünglich zur Militärschule gehörte, wurde mit der Stadt Saint Cyr und der Entwicklungsgesellschaft Paris Amenagement entwickelt und wird  schlüsselfertig der Stadt übergeben, die dann für die Unterhaltung zuständig ist. Einbezogen wurden vier große Baufirmen. Das Viertel präsentiert sich sehr kompakt mit 3 großen Verkehrsachsen, einer Schule, Seniorenheim, Einkaufzentrum, Sportmöglichkeiten, guter Verkehrsanbindung und Musikpavillon. Insgesamt wird die Stadt Saint-Cyr um 6000 neue Einwohner anwachsen und dafür ca. 1500 Wohnungen bereitstellen. Ein entscheidender Schritt in die Zukunft, denn man geht davon aus, dass in den nächsten Jahren allein 20% der französischen Bevölkerung im Großraum Paris leben werden. Unterwerfen muss man sich auch in Saint –Cyr architektonischen Vorgaben wie der „perspektive Gabriel“, benannt nach den Architekten Jacques V Gabriel und dessen Sohn Ange-Jacques Gabriel, die unter Louis XV die royale Oper und das Petit Trianon errichteten, das heißt, es darf nicht über eine Höhe von 15m gebaut werden, um das Weltkulturerbe Versailles zu wahren.

Kultur vom Feinsten bot dann nicht nur Versailles mit den Parkanlagen, den Wasserspielen untermalt von klassischer Musik, sondern auch das wunderschöne und beeindruckende Schloss Saint Germain en Laye, das, zunächst eine Burg, unter Franz I. dann zu einem Schloss umgestaltet wurde und heute die nationale archäologische Sammlung enthält. Der angrenzende Park vom berühmten Gartenarchitekten Le Notre konzipiert und gestaltet, gibt nach Osten den bezaubernden Blick auf Paris preis mit dem Eiffelturm und den Hochhäusern der Bürostadt „La Defence“. Kompetent begleitet wurde die Delegation auch durch die verführerische Altstadt von Saint Germain, die, so typisch französisch, mit vielen kleinen Läden und Spezialitäten lockt. Das straffe Programm erlaubte durch die gute Organisation und das Mitwirken des comité de jumelage, in dem Deutsch-Franzosen aktiv mitwirken, gute Kontakte und Gespräche  mit den Delegationsmitgliedern, so dass alle  profitieren konnten. Mit viel Freude sieht man auf den Besuch der Butzbacher im Oktober sowie auf das 10-jährige Jubiläum der Partnerschaft im nächsten Jahr.

Bürgermeister Bernard  Debain, Michel Anfrol, Journalist und Präsident der De Gaulle Stiftung und Bürgermeister Michael Merle bei der Abschlussveranstaltung zur Europa-Woche.
Die Delegationsmitglieder mit den Mitgliedern des Comité de Jumelage aus Saint- Cyr-l`Ecole: v.l.n.r.: Die Delegationsmitglieder: Fachdienstleitung Beate Lüders; Stadtverordnete Ursula Golf,  Christine Borchers-Fanslau  vom Fachbereich Kultur, Giesela Bröscher vom Ortsbeirat in Bodenrod und Fachbereichsleiterin Kultur Chantal Zietzling und 3. v. l.: Bürgermeister Michael Merle im Hof des Schlosses Saint Germain en Laye.