14.03.2017

Am Tisch einander besser kennenlernen

Gemeinwesenarbeit: Städtische Pädagogin Carolin Wirtgen koordiniert Angebote im Degerfeld

BUTZBACH (thg). 40 Gäste kamen am 21. Februar 2017 zum Nachbarschaftsbrunch ins Quartierszentrum Degerfeld. Veranstalter war nicht nur das Quartiersmanagement im Projekt „soziale Stadt“ mit Senel Ayana. Mit im Boot war die Gemeinwesenarbeit der Stadt, die Diplom-Pädagogin Carolin Wirtgen seit Ende vergangenen Jahres im Degerfeld aufbaut. Die Veranstaltungsreihe wird zunächst in den kommenden drei Monaten fortgesetzt.

Die Gemeinwesenarbeit ergänzt die Aktivitäten, die im Degerfeld bereits im Rahmen der sozialen Stadt laufen. Während das Bund-Länder-Förderprogramm eher den städtebaulichen Aspekt in den Vordergrund rückt, richtet sich die Gemeinwesenarbeit auf das gezielte Zusammenführen von Teilgruppen und Vernetzung von Institutionen. Das erläuterte Bürgermeister Michael Merle. Das Sozialministerium in Wiesbaden fördert bis 2019 das Projekt zu 70 Prozent finanziell. Wirtgen füllt eine volle Stelle als Koordinatorin aus, hinzu kommt eine halbe Sozialpädagogin-Stelle in der „Pusteblume“.

Wirtgen unterstrich, dass es sich um offene Angebote für alle Bürger im Stadtteil handele, nicht nur um Einladungen an Menschen mit Migrationshintergrund. Zum Netzwerk, das sie knüpft, gehören unter anderem die Grundschule, Kindergarten und Krippe, Diakonie und Kirche. Es geht um die Partizipation der Einwohner, sie sollen ihre Ideen einbringen können und in den Dialog treten. Die Gemeinwesenarbeit kümmert sich um die Frage, was die Bewohner und die Nachbarschaft an Angeboten benötigen. Die Anbindung an die Kindertagesstätte ist insofern wichtig, da dort Eltern den direkten Zugang zum Projekt haben. Dort kann man den Bedarf erfahren.

Zentrales Thema ist die deutsche Sprache. Menschen mit Migrationshintergrund sollen die Probleme und Herausforderungen der alltäglichen Kommunikation überwinden können. Ein „niedrigschwelliges“ Sprachlern-Angebot soll daher in Kürze im Quartierszentrum starten.

Für Kinder ab zwei Jahre bis zur fünften Klasse gibt es wöchentlich den Nino-Kulturbus mit Spielangeboten. Singend mit Bewegung und über Reime und Geschichten können die Kinder außerdem wöchentlich ihr Deutsch verbessern.

Freitags vormittags findet ein offener Nähtreff statt, wo Frauen und Männer verschiedener Herkunft zusammenkommen. Über die Landesförderung stehen zehn neue Nähmaschinen zur Verfügung, sei es für Reparaturen von Kleidung oder fürs Erlernen des Nähens. Außerdem fördert der Treff die Kommunikation.

Die Frage Wirtgens, ob Interesse an einem gemeinsamen internationalen Kochen besteht, wurde beim Brunch einhellig bejaht. Ein Team hat sich bereitgefunden, nachmittags zu kochen, um anschließend ein internationales Buffet anbieten zu können. „Beim Essen, wenn man gemeinsam am Tisch sitzt, lernt man andere besser kennen“, unterstrich Wirtgen. Die „Nachbarschaftsaktivierung“ über eine Art Schneeballsystem soll dazu dienen, den Stadtteil weiter positiv zu gestalten.

Der Bürgermeister erinnerte daran, dass es vor seiner Amtszeit eine Machbarkeitsstudie zum Thema Housing Area nach dem Abzug der US-Armee gegeben habe. Zentraler Punkt sei es gewesen, dieses Gebiet mit dem Degerfeld zusammenzuführen, ebenso den Geschosswohnungsbau und den umliegenden „Speckgürtel“ von Einfamilienhäusern. Das Quartierszentrum bilde nun den Mittelpunkt als „beheizter Marktplatz“. „Was wir mit der sozialen Stadt angefangen haben, kann nun mit der Gemeinwesenarbeit ausgebaut werden“, sagte Merle. Er erinnerte auch daran, dass die Stadt mit dem Projekt „Frühstart“ in der Kita Pusteblume vor Jahren eine Grundlage für die Arbeit gelegt habe. Derzeit beschäftige sich die Stadt mit dem Thema Nachhaltigkeit der sozialen Stadt, des auf zehn Jahre bis 2020 angelegten Projekts. Dies werde die politischen Gremien in Kürze beschäftigen.

Wirtgen ist im Büro im Quartierszentrum Degerfeld unter Tel. 06033/995-161 oder unter carolin.wirtgen@stadt-butzbach.de zu erreichen.

Termine:

  • Nachbarschaftsbrunch im Quartierszentrum Degerfeld an den Dienstagen, 21. März, 25. April und 23. Mai, jeweils von 10.00 bis 13.00 Uhr
  • Internationales Kochen am Donnerstag, 16. März, ab 17.00 Uhr internationales Buffet
  • Nino-Kulturbus auf dem Parkplatz vor dem Quartierszentrum immer montags 16.30 bis 17.30 Uhr
  • Singen für Kinder im Quartierszentrum immer dienstags von 16.00 bis 17.00 Uhr
  • Offener Nährtreff für Männer und Frauen im Quartierszentrum immer freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung der Butzbacher Zeitung (23.02.2017)