23.10.2018

Herbstferienaktivitäten der Gemeinwesenarbeit im Degerfeld

In der zweiten Herbstferienhälfte gab es  wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm im Degerfeld. Die Gemeinwesenarbeit hatte ein buntes und bewegungsfreudiges Ferienprogramm auf die Beine gestellt.

Den Auftakt bot der mittlerweile schon bewährte Bestandteil der Ferienaktivitäten im Degerfeld: ein Parkour-Workshop. Eine Bewegungslandschaft wurde von Felix Wasserhess vom Parkour-Verein Vaiuniti in der Sporthalle der Degerfeldschule  aufgebaut. Dieser wurde mit Phantasie, turnerischem und akrobatischem Ausprobieren bespielt und kreativ von den Jungen und Mädchen überwunden. Die Kinder konnten ihre körperlichen Grenzen austesten und über den Sport wurde gleichzeitig das soziale Miteinander gefördert. Die sozialen Gruppenkompetenzen wurden auch am folgenden Tag über ein sportliches gemeinsames Tun geübt:

An diesem Tag konnten die Stadtteilkinder etwas ganz neues kennenlernen: Capoeira. Die brasilianische Kampfkunst- oder eher  Kampftanz- hat viele tänzerische und auch akrobatische Elemente. Antonio la Delfa vom Verein Sao Salvador Capoeira aus Darmstadt war angereist, um den Butzbacher Ferienspielkindern einen Eindruck dieser Bewegungskunst zu vermitteln. Die Kinder lauschten ihm ganz gebannt, als er zum Auftakt fesselnd erzählte, wie Capoeira entstanden war: nämlich versteckt im Tanz übten früher während der Kolonialzeit in Brasilien  Sklaven Kampftechniken und Sprünge, um diese später zur Befreiung einzusetzen. In drei Stunden konnten die Kinder dann erstmals in diese Bewegungskunst reinschnuppern und probierten neue Bewegungen  gemeinsam aus. Mit viel Spaß und Abwechslung konnte der erfahrene Capoeiralehrer den  Kindern die Freude an der Bewegung vermitteln. Denn obwohl Capoeira auch seine Ursprünge in der Kampfkunst hat, kommt  sie  doch ganz ohne Körperkontakt aus und die  bewegungskünstlerischen Mittel stehen im Vordergrund.

Bei sonnigem Herbstwetter ging es in der zweiten Hälfte der Woche nach  draußen: beim Workshop Kunst im Wald entdeckten die Kinder die Farbenpracht des  Herbstwaldes. Hier sammelten sie  zum Beispiel in  nach verschiedenen Farben eingeteilten Gruppen rote, gelbe oder grüne Materialien des Waldes. Die  Kinder entdeckten unendlich viel Buntes und gestalteten mit der Waldpädagogin Hanna Stanke kreative Kunstwerke und Mandalas im Wald. Das Auge wurde geschärft für die vielen kleinen und großen Entdeckungen, die hier auf die Kinder warteten. Dabei stießen die Kinder etwa auch auf einen  kleinen Bach oder noch auf Obst- und Nussbäume.

Am letzten Ferienspieltag bastelten die Kinder mit den Mitarbeitern der Gemeinwesenarbeit und ehrenamtlichen Helfern Drachen. Die wurden von den begeisterten Kindern sofort ausprobiert. Die Gruppe ging dann noch  auf ein nahes Feld, um sie hier gemeinsam in den Himmel steigen zu lassen.  Am Ende dieser bewegten Woche gab es noch den großen Sport- und Spieletag, den die Gemeinwesenarbeit zusammen mit der Sozialen Stadt und der evangelischen Markusgemeinde organisiert hatte. Hier traf man wieder viele Ferienspielkinder an, die sich bei den unterschiedlichsten Mitmach-Aktionen ausprobierten. Damit war diese Ferienzeit angefüllt mit kreativen und bewegungsorientierten Angeboten, so  dass keine Langeweile aufkommen konnte.

Die Angebote der Gemeinwesenarbeit werden gefördert aus Mitteln der Stadt Butzbach und des Sozialbudgets des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration.