19.07.2016

Baubeginn für schnelles Internet in Butzbach

Die Planungen für das schnelle Internet in Butzbach sind abgeschlossen, jetzt wird gebaut. Rund 24 Kilometer Glasfaser und 41 Verteiler sorgen bis Ende 2016 für höhere Bandbreiten. Das beschleunigt das Surfen im Vorwahlbereich 06033: Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Das hohe Tempo hat allerdings seinen Preis: Das Verlegen von Glasfaser kostet rund 70.000 Euro pro Kilometer.

Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Die Telekom startet mit den Tiefbauarbeiten in Butzbach und den Stadtteilen Griedel, Pohl-Göns, Kirch-Göns, Nieder Weisel und Hoch Weisel Insgesamt profitieren von diesem Ausbau 9.000 Haushalte.

„Ich freue mich, dass die Arbeiten in Butzbach nun endlich gestartet sind“, sagt Bürgermeister Michael Merle. „Schnelle Internetverbindungen gehören heute zum Lebensstandard sowohl privat als auch geschäftlich und sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken. Sie sind ein wichtiger Standortvorteil.“

„Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, sagt Hartmut Müller, Regiomanager der Telekom. „Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anwohner so gering wie möglich halten.“

Bereits jetzt registrieren lassen

Ein schneller Internetanschluss ist für Familien und potenzielle Investoren bereits heute ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Ansiedlung. Durch breitbandige Internetzugänge hat die Stadt Butzbach einen wichtigen Standortvorteil. Wer sich für einen der neuen Anschlüsse interessiert kann sich über folgende Adressen über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen: Im Netz unter www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland oder über die kostenlose Hotline : 0800330 1000.
Oder persönlich im Telekom Shop Butzbach, Marktplatz 18 sowie bei allen Telekom Partnern im Fachhandel.

Die Telekom wird voraussichtlich ab September Informationsveranstaltungen anbieten, genaue Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.