19.05.2017

„DORF UND DU“ will fürs Dorf begeistern

Bereits seit knapp einem Jahr beschäftigt sich ein BMBF-Forschungsvorhaben in der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen mit Fragen der Ortsinnentwicklung. Unter dem Motto „DORF UND DU“ sollen nun auch die Bürgerinnen und Bürger der Region im Vorhaben angesprochen werden. Für das Leben im Dorf begeistern – das ist das Ziel.

„Innenentwicklung ist uns in der Region ein besonderes Anliegen, denn nur so können wir unsere Dörfer attraktiv halten,“ so Michael Merle, Bürgermeister der Stadt Butzbach. Denn Butzbach mit seinen 13 Stadtteilen ist wie weite Teile der Region neben den Kernstädten geprägt durch liebenswerte Dörfer. Die Menschen fühlen sich hier zu Hause. Sie leben hier gerne und wollen dies auch in Zukunft tun, ist sich Bürgermeister Merle sicher. Dazu benötigen sie weiterhin attraktive, funktionsfähige Dörfer mit vitalen Dorfkernen, engagierten Dorfgemeinschaften und eine hohe Lebensqualität für sich und ihre Familien.

Hier soll mit „DORF UND DU“ angesetzt werden. „Denn mit Blick in die Zukunft geht kein Weg am Thema Ortsinnenentwicklung vorbei“, sagt Ulrike Pfeiffer-Pantring, Bürgermeisterin von Ortenberg. „DORF UND DU“ ist ein Vorhaben, in dem es primär darum geht, die Innenentwicklung in den Dörfern zu befördern. Dazu haben sich Butzbach, Nidda und Ortenberg auf den Weg gemacht, in einem Forschungsvorhaben stellvertretend für die Kommunen in der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen neue Ansätze in der Innenentwicklung zu erproben. Dazu arbeiten die Kommunen Hand in Hand zusammen mit der Justus-Liebig-Universität Gießen, Prof. Diller und weiteren Partnern wie zum Beispiel dem Amt für Bodenmanagement Büdingen und dem Regionalverband FrankfurtRheinMain. Nach einem knappen Jahr fachlicher Arbeit in dem BMBF-Vorhaben unter dem Titel „Kommunen innovativ: Regionalstrategie Ortsinnenentwicklung“ sollen nun auch die Bürgerinnen und Bürger informiert und aktiv in das Projekt einbezogen werden. „Daher freut es mich außerordentlich, dass wir allen Interessierten den neuen Internetauftritt „DORF UND DU“ vorstellen können,“ erläutert Bürgermeister Hans-Peter-Seum von Nidda. „Es muss uns gelingen den Menschen zu vermitteln, dass das Leben im Dorf ebenso modern und innovativ wie in der Großstadt sein kann. Nur dann werden wir auch die Innenentwicklung befördern.“ „Denn die Menschen in den Dörfern haben innovative Ideen und entwickeln mit unternehmerischem Geist ihre Heimat, sie engagieren sich für ihr Dorf und modernisieren den Gebäudebestand ohne den Blick auf die Geschichte zu verlieren“, ergänzt Frau Pfeiffer-Pantring.

Bei „DORF UND DU“ geht es in der Innenentwicklung um viele Themen. Diese reichen von Umnutzungsmöglichkeiten von leerstehenden Gebäuden über die Weiterentwicklung von Bürgerhäusern, die Gestaltung attraktiver Ortsdurchfahrten bis hin zur Aktivierung von Dorfgemeinschaften. Hier sollen gute Beispiele entwickelt und vorgestellt werden. Dazu wird aktuell intensiv in sechs Dörfern gearbeitet. In Butzbach sind dies Hoch-Weisel und Fauerbach, in Nidda Ulfa und Ober-Schmitten und in Ortenberg Gelnhaar und Selters mit Konradsdorf. Was hier passiert, das kann auf der neuen Internetseite nachvollzogen werden. Um das Vorhaben „DORF UND DU“ noch breiter in die Region zu tragen, ist zudem noch ein Wettbewerb mit Start im Juni in Vorbereitung. Hierzu wird gesondert informiert.

„Innenentwicklung ist ein wichtiger Teil unserer Regionalentwicklung. Daher freuen wir uns, dass wir bei „DORF UND DU“ eingebunden sind und intensiv mitwirken können. So wird sichergestellt, dass wir in der Region gemeinsam und vor allem abgestimmt für unsere Ziele arbeiten“ fügen Bernd-Uwe Domes und Klaus Karger, Wirtschaftsförderung Wetterau stellvertretend für die Partner in „DORF UND DU“ an.

Kontakt:

Otfried Herling (Projektleitung)
Kerstin Quaiser (Projektsteuerung)
Magistrat der Stadt Butzbach
Schlossplatz 1
35510 Butzbach
(06033) 995-124
(06033) 995-121

 

Fördermaßnahme des BMBF

Das Vorhaben „Kommune innovativ. Regionalstrategie Ortsinnenentwicklung in der LEADER-Region Wetterau/Oberhessen“ ordnet sich ein in die Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Kommune innovativ“, die wiederum Teil des Rahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklung“ ist.