17.03.2017

Mitstreiter für die Innenentwicklung gesucht

Für das Leben im alten Ortskern begeistern, Mitbürger für ein Engagement im Dorf aktivieren und konkrete Initiativen vor Ort unterstützen – hier setzt ein neues Qualifizierungsprogramm für Ehrenamtliche an. Dieses ist Teil des Vorhabens „Kommune innovativ: Regionalstrategie Ortsinnenentwicklung“.

Das Vorhaben „Kommune innovativ: Regionalstrategie Ortsinnenentwicklung“ setzt sich in der Region für die Innenentwicklung ein und will so die  Attraktivität der Dörfer und der Ortskerne stärken.  „Innenentwicklung ist uns in der Region ein besonderes Anliegen und wir freuen uns, dass wir mit dem vom Bund geförderten Forschungsvorhaben die Möglichkeit haben, hier innovative Wege auszuprobieren“, erläutert Michael Merle, Bürgermeister der Stadt Butzbach.

Innenentwicklung gelingt jedoch nur, wenn Viele mitmachen: Von Bürgern, die sich anstelle des Neubaus im Neubaugebiet für den Kauf eines alten Gebäudes entscheiden, bis hin zu Planern/Architekten und kommunalpolitisch Verantwortlichen. „Uns ist natürlich klar, dass wir vor Ort auch einen Bewusstseinswandel für die Innenentwicklung brauchen. Deshalb ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die sich in ihren Dörfern dafür einsetzen“, so Ulrike Pfeiffer-Pantring, Bürgermeisterin der Stadt Ortenberg.

Das Vorhaben bietet daher ein Qualifizierungsprogramm für ehrenamtlich Tätige an.  Gesucht werden Menschen aus Altenstadt, Büdingen, Butzbach, Echzell, Florstadt, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Kefenrod, Limeshain, Münzenberg, Nidda, Ortenberg, Ranstadt, Reichelsheim, Rockenberg und Wölfersheim, die sich in ihrem Dorf für die Ortsinnenentwicklung engagieren wollen. „Wir freuen uns über Teilnehmer, die ihr Dorf lieben und sich dafür einsetzen möchten,“ so Hans-Peter Seum, Bürgermeister  der Stadt Nidda.

Das Qualifizierungsprogramm findet von Mai bis Oktober 2017 statt. Neben vier halbtägigen Schulungen wird eine ganztätige Exkursion angeboten. Für ein abwechslungsreiches und buntes Programm sorgen verschiedene Referenten und auch praktische Beispiele wie die Besichtigung der Ortsmitte von Wallernhausen/Nidda. Zu den Referenten zählt unter anderem Julia Woisetschläger aus Bad Nauheim-Steinfurth, die neue Nutzungsmöglichkeiten für verschiedene Hoftypen vorstellen wird. Auch Dr. Ulf Häbel wird von seinen Erfahrungen in Laubach-Freienseen mit der Dorfentwicklung im Allgemeinen und dem Projekt der Dorfschmiede im Besonderen an einem Nachmittag berichten.

2018 sind weitere Treffen vorgesehen, um den Austausch der Teilnehmenden miteinander zu gewährleisten. Die Teilnahme an der Qualifizierung ist kostenfrei.

Weitere Information und Anmeldung  bis zum 3. Mai 2017 bei Frau Kerstin Quaiser, Stadt Butzbach, Telefon: ( 06033 ) 995 – 121, E-Mail:   kerstin.quaiser@stadt-butzbach.de.

Weitere Informationen als PDF herunterladen