26.05.2018

Rege Beteiligung zu Butzbachs Stadtentwicklung

Etwa 100 Butzbacher interessierten sich am Dienstagabend, dem 22. Mai 2018,  für die Weiterentwicklung der Stadt. Zur Leitbildkonferenz hatten der Magistrat und die Kooperationspartner eingeladen. Das Ergebnis waren mehrere vollgeschriebene „Tischdecken“ mit Wünschen, Ideen und Anregungen hinsichtlich der Zukunft der Friedrich-Ludwig-Weidig-Stadt. Mit dem Abend wollten die Veranstalter über eine „Bürgerbeteiligung“ hinausgehen und sprachen die „Stadtgesellschaft“ zum Mitgestalten an.

Nach den Vorarbeiten der Nassauischen Heimstätte vor drei Jahren und einer ersten Beteiligungsrunde mit einer Ausstellung im historischen Rathaus und einer Postkartenaktion, an der sich rund 300 Butzbacher beteiligten (die BZ berichtete seinerzeit), haben es nun das Institut für Regionalentwicklung (IfR) und Marketing Effekt aus Bad Vilbel übernommen, den Entwicklungsprozess zu moderieren. Nach einer Einleitung von Bürgermeister Michael Merle stellten Dr. Andrea Soboth und Caroline Seibert (beide IfR) und André Haußmann das Konzept vor, wie die Leitbildentwicklung für die Stadt fortgesetzt werden soll.

Denn derzeit geht es noch nicht um konkrete Projekte, sondern um die Definition der Handlungsfelder. Eine Steuerungsgruppe hat sechs Elemente des Stadt-Leitbilds herausgearbeitet und dies als Konzept in vielen Stunden Arbeit schriftlich vorgelegt. Ob am Ende des Diskussionsprozesses nur noch fünf oder gar sieben Punkte herauskommen, ist beispielsweise auch noch offen.

Um ihre Ideen und Anregungen zu dokumentieren, wurde an den Tischen im Bürgerhaussaal diskutiert, jeweils eine Leitthese pro Tisch. Die Gesprächsergebnisse wurden auf den großformatigen Papierstücken notiert und dienen als weitere Grundlage für die nunmehr um Politik-Vertreter erweiterte Steuerungsgruppe.

Dass die Tische jeweils vollgeschrieben wurden, freute Soboth und Haußmann. Besonders hob Soboth hervor, dass eine große Motivation der Beteiligten festzustellen war. Haußmann lobte die Qualität der Wortbeiträge, dass „inhaltlich sehr gut diskutiert“ worden sei. „Der Abend war sehr erfolgreich“, sagte Soboth, die ebenso wie Haußmann auch im Projekt „Dorf und Du“ bereits mit Beteiligungsformen in Butzbach zu tun hat.

Haußmann machte deutlich, dass diese Beteiligung nicht von oben verordnet werden könne. „Wenn die Bürger sie wollen, findet Beteiligung statt“, betonte er. Die erstellten Plakate würden nun ausgewertet. Ziel sei es, die Aspekte so zu verschriftlichen, „dass sich alle abgeholt fühlen“. Im Herbst könnten dann voraussichtlich konkrete Punkte angesprochen werden. Wichtig sei es, dass eine Stadt immer nicht nur einen Aspekt habe, den es für das Image und die Entwicklung hervorzuheben gilt. Wichtig sei, dass ein gutes Außen- und Innenbild entstehe.

Unter anderem war angeregt worden, dass auch Vertreter von Firmen, Handel oder Dienstleistungen auf die Stadtentwicklung angesprochen und einbezogen werden sollten. Unter anderem sollten sich auch die Schulen über die an dem Abend vertretene Schrenzerschule hinaus für das Thema interessieren. Soboth und Haußmann nahmen die Anregung auf. Sie machten deutlich, dass in der Leitbilderstellung und Stadtentwicklung nicht nur von Bürgerbeteiligung gesprochen werden könne. Sie formulierten bewusst die „Stadtgesellschaft“ als Leitbild-Autor. Diese sei umfassend in ihrer Grundgesamtheit. Da sie aber auch von Unterschiedlichkeit geprägt sei, sei immer auch ein Interessenausgleich notwendig. Die Vorstellungen müssten kanalisiert werden, damit sich ein „sinnvolles Ganzes“ ergibt. In dem Gemeinschaftsprojekt solle die Stadt „fit für die Zukunft“ gemacht werden. Wichtig war Seibert, die ebenfalls in „Dorf und Du“ eingebunden ist, ferner zu betonen, dass auch die Stadtteile einbezogen werden.

Die Stadt Butzbach hat im Internet unter www.butzbach-bewegen.de eigens eine Seite zur Leitbild- und Entwicklungsdiskussion eingerichtet. Über dieses Portal können nicht nur die bisher formulierten Aspekte eingesehen, sondern auch Meinungen gleich online mitgeteilt werden. Die Teilnehmer der Abendveranstaltung werden auf Wunsch zu den weiteren Veranstaltungen eingeladen.

Quelle: Butzbacher Zeitung