08.03.2019

Christof Weigold: Der Mann, der nicht mitspielt

Hollywood in den Roaring Twenties: ein wahres Sündenbabel zur Zeit der Stummfilme und der Prohibition. Rätselhafte Todesfälle erschüttern die Stadt. Mittendrin: Der deutsche Privatdetektiv Hardy Engel, ein gescheiterter deutscher Schauspieler, wird von der schönen Pepper Murphy beauftragt, das verschwundene Starlet Virginia Rappe zu finden.

Kurz darauf stirbt Virginia unter mysteriösen Umständen, nachdem sie eine Party des beliebten Komikers Roscoe »Fatty« Arbuckle besucht hat. Dieser wird beschuldigt, sie brutal vergewaltigt und tödlich verletzt zu haben. Angefacht von den Boulevardzeitungen entwickelt sich der Fall zum größten Skandal der Stummfilmzeit, der ganz Hollywood in den Abgrund zu ziehen droht. Ein heruntergekommener Privatermittler im alten Hollywood: Christof Weigolds Romandebüt, nominiert für den FriedrichGlauserPreis den renommiertesten deutschen KrimiPreis, kommt wie ein klassischer HardboiledKrimi daher.

Die Geschichte stützt sich in großen Teilen auf wahre Begebenheiten: Der Tod von Virginia Rappe, der ArbuckleSkandal und die anschließende Gründung der Motion Picture Association of America all das hat es wirklich gegeben. Zudem treten hier zahlreiche Größen aus der frühen Zeit der Traumfabrik auf: der Filmmogul Carl Laemmle, Besitzer der Universal Pictures und einer der Gründungsväter Hollywoods, sein Studioleiter Irving Thalberg, der Filmmogul Louis B. Mayer sowie zahlreiche andere Protagonisten der Stummfilmära. Mit viel Liebe zum Detail lässt Christof Weigold diese Zeit wiederaufleben.

Christof Weigold: Der Mann, der nicht mitspielt
Am Freitag, den 15. März um 19:30 Uhr
Eintritt VVK 10,Euro, AK 12,Euro
Buchhandlung Bindernagel, Wetzlarer Straße 25