20.01.2020

Bebauungsplan „Wohnen am Bahnhof 1. Änderung“

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Butzbach hat in ihrer Sitzung am 06.11.2019 die Aufstellung des Bebauungsplanes „Wohnen am Bahnhof“ 1. Änderung beschlossen. Die Abgrenzung des Geltungsbereiches ist der nachfolgenden Übersichtskarte zu entnehmen.

Gegenstand der 1. Änderung des Bebauungsplanes ist ausschließlich die Anhebung der Grundflächenzahl auf GRZ = 0,45 sowie die Aufnahme einer bauordnungsrechtlichen Gestaltungsvorschrift zur Dachbegrünung für das Allgemeine Wohngebiet Nr. 1 und 2. Alle sonstigen bauplanungsrechtlichen Festsetzungen und die wasserwirtschaftliche Festsetzung des rechtskräftigen Bebauungsplanes „Wohnen am Bahnhof“ gelten unverändert fort.

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren gemäß § 13a BauGB aufgestellt. Die Öffentlichkeit kann sich während der genannten Frist in der Stadtverwaltung Butzbach über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und zur Planung äußern.

Gemäß § 13a Abs.2 Nr.1 BauGB i.V.m. § 13 Abs.3 Satz 1 BauGB wird darauf hingewiesen, dass von der Umweltprüfung nach § 2 Abs.4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB und von der Angabe nach § 3 Abs.2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, abgesehen wird.

Der Planentwurf einschließlich zugehöriger Begründung liegt in der Zeit von Dienstag, dem 28.01.2020 – einschl. Freitag, dem 28.02.2020 in der Stadtverwaltung Butzbach, Schlossplatz 1, Zimmer 106, während der üblichen Dienststunden zu jedermanns Einsicht öffentlich aus. Während dieser Zeit können Anregungen zu den Planungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden.

Die Planunterlagen werden zusätzlich in das Internet eingestellt und können auf der Homepage der Stadt Butzbach www.stadt-butzbach.de unter der Rubrik Rathaus & Politik eingesehen werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

Gemäß § 4b BauGB wurde ein Planungsbüro mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt.